Zwischen Hobelspänen und Heimgefühl – Mein Leben bei Tischlerei Potthast

Fabian Potthast

Fabian Potthast

Tischlergeselle

Mein Morgen beginnt, wenn andere noch schlafen 

Mein Tag beginnt in der früh um, oft bevor der erste Hahn kräht. Während die meisten noch vom Wecker tyrannisiert werden, stehe ich um 6:15 Uhr schon in der Tischlerei und wir besprechen im Team, was der Tag so bringt. Ob Trockenbauarbeiten, Einbau einer neuen Küche oder das Verlegen von Fußböden – Langeweile ist ein Fremdwort. Jeder berichtet morgens, was gerade läuft, wo die Herausforderungen liegen und wenn einer nicht weiter weiß, finden wir gemeinsam Lösungen – das schweißt zusammen. Es ist diese offene und kollegiale Atmosphäre, die mir an der Tischlerei Potthast besonders gefällt. In unserer Mitarbeiter-App werden alle Projekte eingetragen und jeder sieht, was in den nächsten Tagen ansteht. In der App werden nicht nur die Projekte eingetragen, sondern auch die Arbeitszeiten erfasst. Überstunden sind bei uns eher die Ausnahme und wenn mal was Privates ansteht – ein Arzttermin oder einfach ein dringend benötigter freier Nachmittag – kann ich dank der Zeiterfassung auch mal früher gehen, ohne Stress oder schlechtes Gewissen. Mein Tag in der Tischlerei geht um 15:30 Uhr zu Ende. Genügend Zeit für die Freizeit mit Freunden und den Sport.

Die Lehrjahre sind vorbei – das Lernen nie

Der Wechsel zur Tischlerei Potthast? Beste Entscheidung ever! Hier gibt es keine Routinearbeit. Jeder Tag bringt neue Aufgaben. Mal arbeite ich in der Werkstatt an Möbeln, mal bin ich unterwegs, um bei Kunden Akustik-Wandverkleidungen zu installieren, Türen einzusetzen oder auf der Baustelle eine Decke abzuhängen. Zuerst war ich dem Trockenbau gegenüber skeptisch. Anfänglich schien mir alles immer gleich, aber mit wachsender Verantwortung, sehe ich die Komplexität. Jeder Raum bringt andere Anforderungen mit sich: Nischen, Schrägen, verwinkelte Räume – da muss man mitdenken und oftmals um die Ecke denken. Hinzu kommen die Einhaltung von Baunormen und die Koordination mit anderen Gewerken, um einen reibungslosen Ablauf auf der Baustelle zu gewährleisten. Niemand möchte später mit Baumängeln konfrontiert werden. Zum Trockenbau gehören auch Kenntnisse im Brand-, Schall- und Wärmeschutz. Man muss sein Handwerk wirklich verstehen. Im Laufe der Zeit habe ich eine Leidenschaft für den Trockenbau entwickelt. Es beginnt mit einem einfachen Rohbau und endet damit, dass man in einem fertigen Haus oder Geschäft steht, an dessen Entstehung man maßgeblich beteiligt war.

Die unterschätzte Kunst des Handwerks

Trotz der hohen Verantwortung, die unser Beruf mit sich bringt, erlebe ich oft, dass die Wertschätzung für das Handwerk in unserer Gesellschaft zu wünschen übrig lässt. Mein damaliger Lehrer drängte mich dazu, das Abitur zu machen und zu studieren, weil er eine akademische Laufbahn für mich vorsah – das Handwerk hätte keine Perspektive für mich. Diese Einstellung finde ich bedauerlich, denn sie spiegelt nicht die Realität unserer täglichen Arbeit wider.

Als Tischler repräsentiere ich nicht nur die Tischlerei Potthast bei den Kunden; ich trage auch eine große Verantwortung. Jeder Fehler könnte unseren guten Ruf, den wir uns so sorgfältig aufgebaut haben, schädigen. Deshalb ist jedes Projekt, das wir angehen, durchdacht und wird mit Herzblut ausgeführt. Ich sehe es als Privileg, mit meinen Händen und kreativem Geist etwas Bleibendes zu schaffen. Die Zufriedenheit und Anerkennung unserer Kunden, wenn sie das Endergebnis sehen, ist unbezahlbar und bestätigt mich in meiner Berufswahl immer wieder aufs Neue.

Komm rüber, schnupper mal Tischlerluft!

Wenn du denkst, das Handwerk sei eine verstaubte Branche, dann lad ich dich ein, einen Tag mit mir in der Tischlerei Potthast zu verbringen. Das Handwerk mag in der Gesellschaft manchmal unterschätzt werden, aber wir Tischler wissen um die Bedeutung unserer Arbeit – und um die Zufriedenheit, die sie uns bringt. Falls du jetzt denkst: „Hey, das klingt ja gar nicht so übel“, dann zögere nicht! Wir bei Potthast suchen immer nach frischen, motivierten Leuten, die Lust haben, ihre Kreativität und ihr handwerkliches Geschick einzubringen. Egal, ob du ein alter Hase im Geschäft bist oder gerade erst deine Leidenschaft fürs Tischlern entdeckst – hier kannst du die Ärmel hochkrempeln und was schaffen.